Ziele und Grundsätze

Ziele und Ausrichtung

Ziele des Netzwerkes sind, unter Berücksichtigung bereits bestehender Strukturen und wegweisender Ansätze, die Vernetzung der Medienpädagogik in Sachsen weiterzuentwickeln:

  • zur Bündelung vorhandener Ressourcen,
  • zum Informations- und Erfahrungsaustausch,
  • zur Entwicklung und Planung konkreter Qualifizierungsangebote,
  • um auf politischer Ebene Lobbyarbeit für die Medienpädagogik zu leisten
  • um eine fachkompetente Beratung, Begleitung, Unterstützung der Medienpädagoginnen und Medienpädagogen bzw. Multiplikatorinnen und Multiplikatoren v. a. in der (soziokulturellen) Jugendarbeit zu erzielen,
  • um die Vielfalt der Medienpädagogik in Sachsen wahrnehmbarer zu machen.

Aufgaben des Netzwerks

Das Netzwerk als Sprachrohr für Medienpädagogik in Sachsen

  • Bedingungen für die Umsetzung medienpädagogischer Angebote sondieren
  • Lobbyarbeit für die Bedürfnisse medienpädagogischer Akteure und Einrichtungen betreiben
  • Fortschreibung von Medienpädagogischen Grundpositionen

Das Netzwerk als Podium für umfassenden Erfahrungsaustausch

  • regelmäßiger fachlicher Austausch im Rahmen der Treffen
  • Vernetzung der Mitglieder, Weiterleitung von einzelnen Anfragen über den Netzwerkverteiler

Das Netzwerk als Plattform für Informationen und Unterstützung

  • Wissen und Ressourcen v. a. langjährig erfahrener Einrichtungen bündeln
  • technische Unterstützung/Ausleihe, Informationsweiterleitung
  • Arbeitsbedingungen verbessern durch gegenseitige Beratung und Unterstützung

Das Netzwerk als internes Lerngremium

  • Qualifizierungsbedarfe für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren auf- bzw. abdecken
  • Fortbildungsangebote für Medienpädagoginnen und Medienpädagogen offerieren bzw. organisieren
  • Inhalte können z. B. sein: aktuelle Medienentwicklungen, Best-Practise-Beispiele, Fördertipps

Zielgruppe

  • Das Netzwerk ist als Fachgremium offen und in erster Linie für Fachkräfte da, die in der Medienpädagogik tätig sind bzw. es sein wollen.
  • Der Einbezug von Institutionen aus Politik und Administration erfolgt zunächst nur bei Bedarf und auf Einladung.
  • Hinsichtlich der Qualifikation (Berufsabschluss, Wissensstand etc.) der Fachkräfte/ Multiplikatorinnen/ Multiplikatoren gibt es keine Einschränkungen.

Grundsätze der Zusammenarbeit

Der konstruktive Austausch und eine offene Kommunikation müssen stetig gewahrt bleiben. Mögliche Kritikpunkte sind offen und umgehend abzuklären.

  • Das Netzwerk versteht sich als Fachgremium für Medienpädagogik.
  • Grundsätzlich sind alle Mitwirkenden im Netzwerk gleichberechtigt und können ihre Kompetenzen in die Netzwerkarbeit einbringen.
  • Es herrscht Offenheit gegenüber neuen Mitwirkenden bzw. Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die an der Mitwirkung bzw. am Kennenlernen des Netzwerks interessiert sind.
  • Verabschiedete Ziele und Grundsätze sind durch diese jedoch zu akzeptieren.
  • Die Netzwerktreffen sollen themenbezogen und schwerpunktorientiert erfolgen, d. h. fachliche Impulse sowie entsprechende Diskussionen und Austausch stehen im Mittelpunkt.
  • Es ist auf eine klare Kommunikation bzgl. der Zielstellung der Treffen bzw. der Veranstaltungen des Netzwerks außerhalb und innerhalb des Mitwirkendenspektrums zu achten.
  • Im Netzwerk bzw. seinen Veranstaltungen werden der Raum und die Strukturen geschaffen, sich auszutauschen und zu beraten.