Programm

Fachtag Medienbildung Sachsen 2018

09:00
10:00
11:00
12:00
13:00
14:00
15:00
16:00
17:00
18:00
Montag, 10. September 2018
Montag, 10. September 2018
Ankunft und Anmeldung

Begrüßung und Eröffnung des Fachtags

Eröffnungsvortrag - Unsichtbare Algorithmen sichtbar machen. Plädoyer für ein technik-pädagogisches Programm
10:00 - 10:45

Unsichtbare Algorithmen sichtbar machen. Plädoyer für ein technik-pädagogisches Programm.

Dr. Andreas Bischof (Soziologe, TU Chemnitz)

Algorithmen gelten im deutschsprachigen Diskurs als unsichbarer, gar "unheimlicher" Agent der Digitalisierung. An dieser Vorstellung sind zwei Dinge falsch. Zum einen sind Algorithmen per se nicht gefährlich oder wirksam, und zum zweiten verstellt ein naiver Technikdeterminismus im Sinne von "nun handeln also die Maschinen" den Blick auf das Wesentliche an dieser Diskussion: Algorithmen fallen schließlich nicht vom Himmel, sondern werden von Menschen gemacht. Ihnen liegen Modelle zugrunde, die bestimmte Zusammenhänge annehmen - und dann in digitaler Technik festschreiben.
Der Vortrag zeigt an zwei Beispielen aus dem Bildungsbereich, wie gleichzeitig simpel und machtvoll die Modelle hinter digitalen Anwendungen sein können. Anhand der Beispiele wird deutlich, dass die wahre Dystopie nicht in der Technik selbst liegt, sondern den verkürzten Annahmen der Modell auf denen sie basiert.
Dementsprechend besteht die Forderung nach einem technik-pädagogischen Programm nicht darin, Spezialwissen über Elektrotechnik anzuhäufen und zu vermitteln, sondern für die machtförmigen Fragen der Digitalisierung zu sensibilisieren: Wer entscheidet hier auf Grundlage welchen Wissens über digitalisierte Abläufe?

Podiumsdiskussion zum Eröffnungsvortrag
10:45 - 11:30

Big Data - Erfahrungen und Methoden zur Vermittlung eines abstrakten Themas
11:45 - 13:00
Esther Lordieck

Big Data - Erfahrungen und Methoden zur Vermittlung eines abstrakten Themas

Esther Lordieck (Projektleiterin beim jfc Köln)

Das jfc Medienzentrum ist eine Fachstelle für Kinder- und Jugendmedienarbeit in Köln und Nordrhein-Westfalen. 1976 als Jugendfilmclub (jfc) gegründet, werden pädagogische Aktionen, Beratung, Qualifizierung und Dienstleistungen im Schnittfeld von Medien, Kultur und Pädagogik angeboten.

Digitale Spiele im Unterricht - Anwendungsmöglichkeiten und Praxiserfahrungen
11:45 - 13:00
Bastian Krupp

Digitale Spiele im Unterricht - Anwendungsmöglichkeiten und Praxiserfahrungen

Digitale Spiele sind aus der Freizeitgestaltung von Heranwachsenden nicht mehr weg zu denken und nur zu gerne werden hierbei die zu erwartenden negativen Auswirkungen des Medienkonsums betrachtet, nicht jedoch die Chancen und Potenziale, die sich ergeben wenn wir das Medium Computerspiel als Lebenswelt von jungen Menschen ernst nehmen. Computerspiele bieten einen Türöffner in diese Lebenswelten, wodurch sich Bildungspotenziale ergeben, die sowohl für schulische, als auch außerschulische Bildungsbereiche nutzen lassen.

Bastian Krupp Als Kompetenzstelle für Medienkompetenzentwicklung im Erzgebirgskreis Ansprechpartner für Belange der Medienkompetenzentwicklung und angestellt beim Soziokulturellen Zentrum Alte Brauerei e.V. in Annaberg-Buchholz. Studiert derzeit im Medienpädagogik im Master an der Donau-Universität Krems in Österreich.

Stimmt das wirklich? Wie Journalisten Fakten verifizieren
11:45 - 13:00
Albrecht Ude

Stimmt das wirklich? Wie Journalisten Fakten verifizieren

Mittagspause mit Projekte- & Ideenforum
13:00 - 14:00

Digitale Jugendbeteiligung in der Praxis
14:00 - 15:15
Frank Segert

Digitale Jugendbeteiligung in der Praxis

Eine zeitgemäße Jugendbeteiligung ist ohne den Einsatz digitaler Mittel kaum denkbar, ob in der Ansprache von Jugendlichen, in der Kommunikation im Rahmen von Prozessen oder dem Projektmanagement in Gruppen. Der Workshop stellt die Aktivitäten und Tools des Gemeinschaftsprojekts vor und blickt auf Gute-Praxis-Projekte.

Frank Segert arbeitet für das Gemeinschaftsprojekt jugend.beteiligen.jetzt – für die Praxis digitaler Partizipation in der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS). Er ist Politikwissenschaftler und verfügt über langjährige Erfahrung an der Schnittstelle von Jugendbeteiligung, digitalen Medien und politischer Bildungsarbeit.

Leben im Netz? - Social-Media aus SchülerInnensicht
14:00 - 15:15

Leben im Netz? - Social-Media aus SchülerInnensicht

„Was muss Medienpädagogik heute leisten?“
14:00 - 15:15

„Was muss Medienpädagogik heute leisten?“

Politische Bildung online im Rahmen eines Debattenportals. Das Beispiel www.lasst-uns-streiten.de
15:30 - 16:45
Dr. Annette Rehfeld-Staudt

Politische Bildung online im Rahmen eines Debattenportals. Das Beispiel www.lasst-uns-streiten.de

Best-Practice-Projekte
15:30 - 16:45
Oliver Zweinig, Luise Jahn, Katy Gillner

Best-Practice-Projekte

Im Rahmen des Workshops werden drei Projekte vorgestellt.

Film geht immer! - Filmbildung im Unterricht und in der außerschulischen Bildung

Die Filmpädagogik ist eine besondere Disziplin der Medienpädagogik. Sie vermittelt Kenntnisse für einen kritischen wie kreativen Umgang mit Filmen und fördert die Freude am Filmerleben. Dabei kann sie auch die inhaltliche Auseinandersetzung mit aktuellen und politischen Themen unterstützen. Film ist nicht nur ein wichtiges Kulturgut der Gegenwart, sondern auch in der Lage, Unterrichtsinhalte spannend wie anschaulich und schüler*innenorientiert zu vermitteln. Kinder und Jugendliche können Filme als eigenständige Kunstform kennen lernen. Filmpädagogik fördert bei ihnen die Fähigkeit zur eigenen Analyse und zum begründeten Qualitätsurteil. Der Vortrag vermittelt einen Einblick in die Arbeit des erfolgreichen Projekts ‘play fair – Filme für Demokratie & Toleranz’ und zeigt den Teilnehmer*innen eigene Umsetzungsmöglichkeiten filmpädagogischer Projekte auf.



Telling Stories / Geschichten erzählen“

Mit diesem Projekt setzt sich der Landesfilmdienst Sachsen e.V. zum Ziel, sachsenweit Menschen mit Behinderung in ihrer medialen Teilhabe in der Gesellschaft zu unterstützen. Eng mit dem Projekt Web 2.0/Social Media verzahnt, wird in dem Projekt kreativ mit Mobile Devices gearbeitet und sich durch die rezeptive Filmarbeit mit dem Medium Film auseinandergesetzt.



SPRACHE.MACHT.BILDUNG

Im Projekt SPRACHE.MACHT.BILDUNG werden didaktische Handreichungen und Konzepte rund um Hate Speech, Fake News und angrenzende Themenbereiche entwickelt, die von Lehrkräften im Unterricht genutzt werden können. Das Ziel ist es, Schulen bei der Integration aktueller Themen in den Lehrplan zu unterstützen und die Quellen-, Recherche-, Informations- und Nachrichtenkompetenz von Schülerinnen und Schülern zu stärken. Das Projekt soll einen Beitrag dazu leisten, die Notwendigkeit einer gleichberechtigten, wertschätzenden und gewaltfreien Kommunikationskultur zu verdeutlichen und so die Voraussetzungen zur aktiven und respektvollen Teilhabe an der gesellschaftlichen Meinungsbildung zu schaffen.

Oliver Zweinig

Der Kulturmanager & Medienpädagoge ist Projektleiter von play fair - Filme für Demokratie & Toleranz des Objektiv e.V. und leitet die Bildungsagentur kultur & medien 21.

Luise Jahn

Die Medienpädagogin arbeitet für den Landesfilmdienst Sachsen e.V. und ist dort Projektmitarbeiterin in dem Projekt „Telling Stories / Geschichten erzählen“.

Coding und Making im Grundschulalter
15:30 - 16:45
Peggy Reinelt

Coding und Making im Vor- und Grundschulalter

Peggy Reinelt (Medienpädagogin bei Helliwood media & education im fjs e.V.)

Abschlussrunde und medienpädagogisches Get-together
17:00 - 18:00
mit Teilnehmer*innenfeedback